Grundeigentum

Woraus besteht es?
Die Tätigkeit des Immobilienmaklers besteht in der Suche der Immobilienmaklerunternehmen im Namen ihrer Kunden nach dem Kauf und Verkauf von Immobilien sowie dem Umtausch, der Übertragung, dem Leasing oder der Abtretung der vertraglichen Position einer Immobilie. Die Aktivität kann beispielsweise auch das Aufsuchen und Sammeln von Informationen umfassen, um die von Kunden gewünschten Eigenschaften zu finden.
 
Wenn Sie die Regeln der Aktivität sowie die Pflichten und das Verhalten von Immobilienmaklern kennen, können Sie Fehler bei der Abwicklung eines Geschäfts vermeiden.
 
Was ist in einem Immobilienvertrag
 
Der Immobilienvermittlungsvertrag muss immer schriftlich abgeschlossen werden und mehrere Elemente erwähnen:
• Identifizierung der Merkmale der Immobilie unter Angabe aller Grundpfandrechte und Gebühren (z. B. Grundpfandrechte oder Hypotheken);
• Geschäftsidentifikation (z. B. Kauf und Verkauf oder Leasing);
• die festen oder prozentualen Vergütungsbedingungen des Unternehmens sowie die Zahlungsweise unter Angabe des geltenden Mehrwertsteuersatzes;
• Identifizierung einer Haftpflichtversicherung oder einer Finanzgarantie oder eines gleichwertigen Instruments mit Angabe der Police und der Versicherungsgesellschaft oder gegebenenfalls des garantierten Kapitals;
• Identifizierung des Immobilienmaklers, der letztendlich bei der Vorbereitung des Vertrags mitgearbeitet hat;
• detaillierte Identifizierung aller vom Unternehmen zu erbringenden Nebendienstleistungen;
• Verweis auf das zwischen den Parteien vereinbarte Exklusivitätsregime mit Angabe der jeweiligen Auswirkungen sowohl für das Unternehmen als auch für den Kunden.
Wenn die Vertragsdauer darin nicht erwähnt wird, wird davon ausgegangen, dass sie für einen Zeitraum von sechs Monaten geschlossen wurde.

Mediatoren können Verträge mit allgemeinen Vertragsklauseln einreichen, sofern diese zuvor vom Institut für öffentliche Märkte, Immobilien und Bauwesen (IMPIC) genehmigt wurden.
 
Der Verbraucher muss den Vertrag sorgfältig lesen und kann auf Wunsch den Mediator um Klarstellungen bitten, die er für zweckmäßig hält.
 
Immobilienmakler unterliegen der Aufsicht
 
Um die Aktivität ausüben zu können, sind Immobilienvermittlungsunternehmen immer auf die Erteilung einer Lizenz durch das IMPIC angewiesen, das auch für die Überwachung und Inspektion der Aktivität verantwortlich ist.
Um die Lizenz zu erhalten, sind mehrere Anforderungen erforderlich. Zum Beispiel: Mit wirtschaftlicher Integrität können Mediatoren nicht für zahlungsunfähig erklärt werden, und gesetzliche Vertreter können nicht zu einer wirksamen Haftstrafe verurteilt worden sein, beispielsweise wegen Betrugs oder Fälschung von Dokumenten oder Geldwäsche. Lizenzen haben eine unbegrenzte Gültigkeit, können jedoch in bestimmten Situationen ablaufen, z. B. bei mangelnder Eignung.
 
Die Legitimität des Geschäfts muss überprüft werden
 
Bei der Unterzeichnung des Vertrags muss der Mediator sicherstellen, dass die Kunden über die Fähigkeit und Legitimität verfügen, das von ihnen beworbene Unternehmen unter Vertrag zu nehmen. Sie müssen auch sicherstellen, dass die Eigenschaften der Immobilie denen der Kunden entsprechen.
 
Das Immobilienunternehmen darf die Empfänger des Geschäfts hinsichtlich der Merkmale, des Preises und der Zahlungsbedingungen der Immobilie nicht irreführen. Wenn es eine Tatsache gibt, die das Geschäft beeinträchtigt, muss das Immobilienunternehmen die Empfänger (z. B. Käufer oder Verkäufer) unverzüglich informieren.
 
Haftpflichtversicherung
 
Unter Berücksichtigung der fraglichen Interessen verpflichtet das Gesetz Immobilienmakler zu einer Haftpflichtversicherung, die ihre Tätigkeit in Höhe von mindestens 150.000 Euro garantiert. Die Versicherung muss den Sachschaden ersetzen, der Dritten durch Vertreter und Mitarbeiter des Immobilienunternehmens entstanden ist.
 
Bereit, Sie aufzuklären, bereit, Ihnen zu helfen!